Einzelpublikationen

Graphis No. 196 Vol. 34 1978/79 pp. 130; Text: Prof. Kurt Weidemann
Aufnahme für einen Kalender für Mogadan® Roche: "unbeschwert schlafen" (Wüste Negev, Israel)
Aufnahme für einen Kalender für Mogadan® Roche: "beneidenswert schlafen" (Sohn Karel und Hund Mauro)

Hans Schweiss: Entspannende Kalender für ein Schlafmittel
von Prof. Kurt Weidemann, Stuttgart

Graphis No. 196, Vol. 34, 1978/79, pp. 130

 

Entspannende Kalender für ein Schlafmittel

Hans Schweiss hat, solange er sich zurückerinnern kann, unentwegt gezeichnet. Mit neun Jahren hat er seine ersten Photos mit einer 5-Mark-Box geknipst. In seiner Geburtsstadt Stuttgart besuchte er die Kunstakademie. Schon als Student gewann er Plakatwettbewerbe und 1954 erhielt er die Goldmedaille auf der 10. Triennale in Mailand. Freischaffend seit 1951, wurde er in den Bereichen Buchgraphik und Plakat, Ausstellungsgraphik und Messestände von Behörden und Institutionen beauftragt. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet er für die Pharma-Industrie. Seine Arbeiten wurden in vielen Wettbewerben ausgezeichnet, seine Schüler sind als Art-Direktoren oder Professoren tätig. Seit 1972 lebt er in München. Redaktion

 

Schlaf

Dieser Veröffentlichung liegen Jahreskalender für die Roche-Schlafmíttel Mogadan/Dalmadorm zugrunde. Die Auswahl erfolgte aus 200 Kalenderphotos, die aus rund 12.000 Diapositiven selektiert wurden. Die Kalender sind international verbreitet zwischen Finnland und Südafrika, Kolumbien und Indonesien. Redaktion

 

Einer Welt, der in ihrem wohlhabenden Teil weitgehend die existenziellen Sorgen genommen wurden, der wurde auch die Erquickung des Schlafes genommen. In dieser Druckknopf-Welt fehlender körperlicher Beanspruchung gibt es nicht mehr viel, was noch rechtschaffend müde macht.

So geschickt und allseitig beraten wir auch mit unserem monetären Kapital umgehen, so wenig vermögen wir mit dem Kapital des Schlafes sinnvoll und natürlich umzugehen. Schopenhauer hat das so formuliert: «Der Schlaf borgt vom Tod zur Aufrechterhaltung des Lebens; oder: Er ist der einstweilige Zins des Todes, welcher selbst die Kapitalabzahlung ist. Diese wird um so später eingefordert, je reichlicher und regelmässiger der Zins gezahlt wurde.» Für diese Zinspolitik bedürfen wir der Anleihe und Nachhilfe. Die Pharmazie hält sie bereit und hat Mittel entwickelt, die heute den Wirkkräften der Natur sehr nahe kommen.

In der modernen Schlaftherapie findet keine Schlaferzwingung durch pharmakologische Holzhämmer - in einer Art Mikronarkose - mehr statt, sondern durch eine dem natürlichen Rhythmus entsprechende Aufhebung der wechselseitigen Hemmung zwischen Schlaf- und Wachsystemen. Die meist aus dem Emotionellen kommenden schlafverhindernden Einflüsse werden durch Reizabschirmung des Schlafenden herbeigeführt.

Das beneidenswert gute Schlafen zu visualisieren, ist von einem grossen pharmazeutischen Konzern über viele Jahre Hans Schweiss aufgetragen worden. Ohne Marketingvorgaben, nahezu lautlos zum übrigen Wettbewerb und ohne Wiederholungen hat er in zehn Jahren eine hohe visuelle Kontinuität in seiner Arbeit hergestellt. Die glaubwürdige Übersetzung ist ihm über die Glaubhaftigkeít der Form gelungen. Sein geschultes Auge sucht, findet und arrangiert kompositorische Gestaltung mit ungezwungener Natürlichkeit. Im besten Sinne ist diese Arbeit eine Übersetzung eines künstlichen Produktes, das der Wirkung der Natur so nahe wie möglich kommt.

In den meisten Bildern ist es nicht der Schlafende selbst, sondern vielmehr das visuelle Umfeld, mit grosser Geduld gesucht und ins Bild gebracht, das den Segen und die Erquickung des Schlafes vermittelt. Photographieren kann jeder, das Formfinden und Komponieren hingegen erfordern eine lange Schulung und konzentrierte Aufmerksamkeit.

Niemand wohl hat über ein Jahrzehnt so oft Schlafende photographiert wie Hans Schweiss. Die offensichtliche formale Strenge, die man von seinen gebrauchsgraphischen Arbeiten kennt, ist in seinen Photos in eine scheinbar absichtslose Natürlichkeit übertragen. Er verbietet sich Tricks, Montagen oder photochemische Manipulationen: alles was der Glaubwürdigkeit des Bildes (und damit des Produktes) schadet.

Hans Schweiss hat der Welt seiner Bilder so lange aufgelauert, bis der Tag ihm den Augenblick der grössten Gunst von Licht und Farbe bietet, bis der Sand grün durch die Wellen schimmert oder bis das Licht ein Bild umschattet wie der Schlaf das Auge.

Sophokles spricht von des Schlafes «weisem Mass». Und das Massvolle ist es auch, was Bild und Aussage in den Photos durch ihre Formkraft zur Deckung bringt. Wo modephotographischer Chic sich ausbreiten könnte, ist er durch kompositorische Strenge diszipliniert. Hans Schweiss arbeitet mit weitläufigen Dimensionen: eine Photoreise bringt eine Ausbeute von 2.000 - 5.000 Bildern. Er finanziert vor und überwacht die Realisation in Reproduktion und Druck.

Hans Schweiss ist an der Stuttgarter Akademie ausgebildet worden, von schwäbischer Herkunft und Verbundenheit. In einem Vierteljahrhundert Pharma-Erfahrung ist er ein überlegender und oft auch überlegener Macher des Mitteilbaren geworden. Als ein unruhiger Hin- und Her-Wanderer arbeitet er im Stehen, betrachtet und bedenkt von allen Seiten. Er ist sparsam im Einsatz seiner Mittel, kraftvoll in ihrer Anwendung. Ein Arbeiter mit einer geradezu unzeitgemässen Gründlichkeit und dem Durchsetzungsvermögen eines Überzeugungstäters.

Aufnahme für einen Kalender für Mogadan® Roche: "beneidenswert schlafen" (Cap Corse)
Aufnahme für einen Kalender für Mogadan® Roche: "beneidenswert schlafen" (Villa Barbaro, ein Bauwerk von Andrea Palladio)
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Ramon Schweiss